top of page

Projekt-Tagebuch

Zeitzeug*innengespräch und
erste Verortung der Flasche

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden Gespräche mit Zeitzeug*innen geführt und historische Fotos und Dokumente angeschaut. Im Gespräch mit Reinhard Dase und Udo Grabs erinnerten beide sich vor allem an ihre Konfirmandenzeit.

Sie waren im Jahr 1975 Teil der Konfirmandengruppe (Unter Pfarrer Fincke), die im Rahmen von Sanierungen im Kirchenschiff, die Flasche (Zeitkapsel) freilegte. Sie wurde bei der Kürzung des Kirchturms 1938 in das Mauerwerk eingebracht. Anlässlich der goldenen Konfirmation wurde der Inhalt der Flasche umgefüllt, um Gegenständen und Informationen des Jahres 1975 ergänzt und wieder im Kirchturm eingemauert. Die Zeitzeugen konnten sich gut an die Stelle erinnern.

Die Gespräche waren Impuls für die Gruppe nach der Flasche zu suchen. Gemeinsam wurde entschieden, einen vorsichtigen Ortungsversuch im Kirchturm vorzunehmen. Der große Sachverstand und die präzise Erinnerungsgabe des Reinhard Dase ließen auf schnellen Erfolg schließen. Der Zeitzeuge konnte die Stelle exakt beschreiben, an der sich die Flasche im Mauerwerk befand. Diese Beschreibung deckt sich mit den Niederschriften in der Kreischronik.

Die Ortung der richtigen Stelle wurde schrittweise Vorgenommen. Zunächst ging der Zeitzeuge Reinhard Das den gesamten Kirchturm ab, um sein visuelles Gedächtnis mit dem Ort abzugleichen. Er konnte die in der Kreischronik beschriebene Stelle sehr schnell als richtige Stelle bestimmen. Dann wurde das Mauerwerk vorsichtig abgeklopft. Dies ließ einen Hohlraum vermuten. Nachdem einiges des Oberputzes entfernt wurde, konnte die Gruppe feststellen, dass sich darunter ein Betonputz befand, der schwerer zu entfernen ist. Es wurde sich darauf geeinigt für die nächsten Schritt einen in der Denkmalpflege erfahrenen Maurer hinzuzuziehen.

bottom of page